Kokain

Kokain

Mit den hier aufgeführten Drogentests kann geprüft werden, ob ein Konsum von Kokain vorliegt.


Möglich ist:

  • Haaranalyse
  • Urin Drogentest
  • Speichel Drogentest
  • Wisch- und Oberflächentest
  • Kokain wird meist als kristallin und Pulverförmig konsumiert. Es hat einen bitteren Geschmack, ist geruchlos und betäubt die Schleimhäute.

Nachweisbarkeit von Kokain

Kokain ist im Urin ca.  2-4 Tage nachweisbar, im Blut ca. 24 Stunden. Durch eine Haaranalyse kann Kokain mehrere Monate nachgewiesen werden.

Die Substanz wird fast vollständig über die Leber abgebaut.


Bezeichnungen und Szenenamen von Kokain

Base / C / Cocktail / Baseball / Crack / Free Base / Koka / Koks / Lady / Line / Puder / Rocks / Roxane / Snow / Charly / Coke / Cola / Schnee / Stardust / Nose Candy


Konsum von Kokain

Kokain wird geschnieft oder chemisch aufbereitet als Crack / Base geraucht. Kokain kann auch gespritzt werden, dies wird allerdings nicht sehr oft praktiziert.

Der Werkstoffgehalt variiert sehr stark, liegt in Deutschland aber im Schnitt bei 30-50 Prozent.

Streckmittel sind: Zuckeralkhol, Milchzucker, Traubenzucker, Paracetamol, Coffein oder Amphetamin


Wirkung von Kokain

Die Wiederaufnahme von Domamin in die Nervenzellen wird gehemmt. Die Menge des Botenstoffes erhöht sich dadurch.

Die Wirkung hält etwa 10-60 Minuten, kann aber auch länger anhalten.

  • Angstlosigkeit
  • erhöht die Kontaktfähigkeit
  • Denkabläufe verlaufen schneller
  • Hebung der Sexualität
  • Hebung des Selbstwertgefühls
  • Hungergefühl ist gedämpft

Nach der Wirkung:

  • Niedergeschlagenheit
  • Depressionen
  • Verstärkung von Selbstmordgedanken

Risiken

  • Angstzustände
  • Herzrasen
  • Psychosen
  • Krampfanfällen
  • Koordinationsstörungen
  • Blutdruckerhöhung
  • Löcher in der Nasenschleimhaut
  • Anstieg der Körpertemperatur
  • Schlaganfälle
  • Herzversagen

In den 20er Jahren war Kokain in Deutschland sehr populär, daraufhin wurde die Substanz um das Jahr 1930 verboten.